Winddose

Ein kleines, aber wirkungsvolles Effektinstrument, das schnell gebaut ist.

Die Dose wird so hingestellt, dass der Boden nach oben zeigt. In die Mitte des Dosenbodens wird ein Nagel eingeschlagen. Wenn man ihn wieder entfernt, bleibt ein Loch zurück. Durch dieses Loch wird die Schnur gefädelt. An das Ende im Inneren der Dose wird das kleine Holzstück geknotet, damit der Faden nicht wieder herausrutscht.

Nun kann die Winddose gespielt werden: Die Dose wird zwischen die Beine geklemmt und die Schnur festgehalten. Fährt man mit den Fingern an der Schnur entlang, fängt der Wind an zu rauschen. Man kann auch die Schnur wie bei einem Bumbass zupfen. Oder vielleicht findet ihr noch andere Mögichkeiten? (Ist ja langweilig, wenn man gleich alles verrät…)

Material: Konservendose, Schnur (nicht zu glatt, ca 1m), kleines Stück Holz, Rinde oder Gummi (1/2 Streichholzlänge)

Werkzeug: Hammer, Nagel

Advertisements

Über klangsuche

Während meinem FÖJ hatte ich ein Projekt über "musique verte": Wie stelle ich aus Naturmaterialien und Abfall Musikinstrumente her? Meine Erfahrungen damit möchte ich in dem Blog mit anderen teilen.
Dieser Beitrag wurde unter Saiteninstrumente veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s