Hall-Becher

Den Deckel entfernen und den Buttermilchbecher unbedingt gut waschen. Das geht besonders gut mit kaltem Wasser.

In den Boden des Bechers ein Loch schneiden, aber nicht zu groß; sonst wird der Becher instabil.

Den Hals des Luftballons abschneiden und den restlichen Teil gut gespannt über die offene Seite ziehen.

In den Hallbecher singt man am besten so hinein, dass Oberlippe fast die Luftballonmembran und die Unterlippe den Buttermilchbecher berührt – es klingt fast ein bisschen wie in einer Kirche.

Durch den Gesang wird die Membran angeregt und fängt an zu schwingen. Wenn der Sington verklingen ist, schwingt die Membran noch etwas nach und der Hall-Effekt entsteht.

Manche Töne werden mehr verstärkt als andere. Das sind die Ton den man bekommt, wenn man gegen den Hallbecher klopft und seine Obertöne.

Material: Buttermilchbecher, Luftballon

Werkzeug: Schere

Advertisements

Über klangsuche

Während meinem FÖJ hatte ich ein Projekt über "musique verte": Wie stelle ich aus Naturmaterialien und Abfall Musikinstrumente her? Meine Erfahrungen damit möchte ich in dem Blog mit anderen teilen.
Dieser Beitrag wurde unter schlaue Sachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s